Informationen zum Coronavirus

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
wenn Sie befürchten sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt zu haben, bitten wir Sie, sich zuerst an das Gesundheitsamt Gotha unter der Telefonnummer 03621/214635  zu wenden.

Das Gesundheitsamt Gotha empfiehlt es nicht, bei grippeähnlichen Symptomen die Hausarztpraxis oder das Krankenhaus (ohne Anmeldung) aufzusuchen.

Bitte beachten Sie, das beim Betreten des Krankenhauses und des MVZ eine FFP2-Maske zu tragen ist.

Besuchsregeln

  • Derzeit ist 1 Besucher pro Patient für maximal 1 Stunde am Tag möglich.
  • Die Besuchszeit ist täglich von 15.00 Uhr - 18.00 Uhr.
  • Voraussetzung für den Besuch: Vorlage eines der folgenden Dokumente
    • Vollständiger Impfnachweis (Impfpass o.ä.)
    • Genesungsnachweis des Gesundheitsamtes (nicht älter als 3 Monate)
    • Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden (kein Selbsttest!)
    • PCR-Test, nicht älter als 72 Stunden
  • Besucher melden sich bitte am Haupteingang.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Alle Fachabteilungen

Innere Medizin II

Die ambulante und stationäre Behandlung von Rheuma-Patient:innen steht bei uns im Mittelpunkt. Als Schwerpunkt-Klinik gehören wir zu den wenigen Spezialisten in Thüringen, auch bei der Behandlung von sehr seltenen Formen, wie Vaskulitiden und Kollagenosen.

Unser Profil
Wir sind für Sie da

Zu uns kommen Patientinnen und Patienten aus einem großen Einzugsbereich – auch aus anderen Bundesländern. In der Rheumatologie ist die Früherkennung sehr wichtig, darauf legen wir besonderen Wert. Zudem werden Patientinnen und Patienten mit somatoformen Störungen in der am Haus angesiedelten Praxis für Naturheilkunde mit versorgt.
In der Gastroenterologie (Magen-Darm-Bereich) liegt der Schwerpunkt bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Unsere Leistungen Hier stehen Sie im Mittelpunkt

Unsere Patientinnen und Patienten profitieren besonders von der engen Verzahnung der Rheumatologie mit der Gastroenterologie. Wir behandeln Patient:innen mit folgenden Krankheitsbildern:

  • Rheumatoide Arthritis 
  • Kollagenosen 
  • Vaskulitiden Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa) 
  • Autoimmune Lebererkrankungen 
  • Hepatitis-Erkrankungen 
  • Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Traktes (vor allem Diagnostik) wie 
    • Pankreas
    • Darm
    • Magenkarzinome
  • Gallenbereiches
  • Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes, Diabetisches Fußsyndrom)
  • Diagnostik und Therapie
  • Immunsuppressive Therapie von Autoimmunerkrankungen (Medikamente) / Naturheilkunde 
  • Gelenkultraschall speziell für Rheumatologische Erkrankungen (auch für ambulante Patienten)
  • Niederfeld-MRT zur Frühdiagnostik von Händen, Füßen, Knien (periphere Gelenke)
  • Computertomographie / MRT des Schädels und des Bauchraumes (in Kooperation) 
  • Herzkatheterlabor 
  • Diagnostische und therapeutische Spiegelung des Verdauungstraktes mit
    • Körperinnerem Ultraschall (Endosonographie)
    • Darmspiegelung (Koloskopie) / Bronchien (Bronchoskopie) / Bauchspeicheldrüsengang (ERCP)
  • Ultraschallgestützte Punktion von Leber, Milz, Niere, Lymphknoten 
  • Palliativversorgung von Tumorpatienten
  • Stent-Implantation im Magen-Darm-Trakt 
  • Knochendichtemessung zur Diagnostik der Osteoporose

Wir sind besonders auf die Frühdiagnostik von Krankheiten aus dem rheumatischen Formenkreis spezialisiert. Für die Gesundheit der betroffenen Patienten spielt die rasche und präzise Diagnostik eine ganz entscheidende Rolle. Denn je früher die Diagnose feststeht, desto eher können wir auch mit der zielgenauen immunsuppressiven medikamentösen Behandlung beginnen. Für die Diagnosestellung stehen bei uns die Sonographie und ein spezieller Magnetresonanztomograph (MRT) zur Verfügung, mit der wir vor allem die peripheren Gelenke wie Hände, Füße und Knie präzise untersuchen können. Denn setzt eine Medikamentenbehandlung zu spät ein, können irreparable Gelenkschäden entstehen. In unserer Ambulanz haben wir zudem die Möglichkeit, die Patienten auch nach dem Klinikaufenthalt dauerhaft weiter zu betreuen.

Die Endosonographie stellt bei uns in der Klinik einen diagnostischen Schwerpunkt dar. Wir können unseren Patienten alle gängigen Untersuchungsmethoden anbieten. Der Begriff Endosonographie steht für die Ultraschalluntersuchung von Organen und Strukturen im Inneren des Körpers - im Gegensatz zu einer äußerlichen Oberflächenuntersuchung des Körpers. Unter der Überschrift „Endosonographie“ gibt es bei uns eine Reihe von spezialisierten Verfahren zur Diagnosestellung. Dazu gehört z.B. die Kontrastmittelsonographie. Dabei wird eine harmlose Substanz in die Vene gespritzt, um die Durchblutung der Organe erkennen zu können. Weitere Untersuchungsmethoden mit modernen Geräten sind u. a. die Darmspiegelung (Koloskopie) sowie Untersuchungen der Bronchien (Bronchoskopie) und des Bauchspeicheldrüsengangs (ERCP).

Mit unseren hochwertigen endoskopischen Geräten können wir nicht nur Diagnosen stellen; wir setzen sie auch therapeutisch ein. Dazu gehört vor allem das Einbringen von Stents. Stents sind kleine Röhrchen aus Kunststoff, die Engstellen offen halten sollen. Sie können auch mit Medikamenten beschichtet sein. Stents sind oft geeignet, größere Operationen zu vermeiden und daher für Patienten ein sehr schonendes Verfahren – etwa bei Tumorpatienten. Stents kommen bei uns in der Klinik zum Einsatz, um zum Beispiel Engstellen am Magen-Darmtrakt, an den Gallenwegen oder dem Bauchspeicheldrüsengang aufzulösen oder zu überbrücken. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Speiseröhre. Zudem können Stents in Kombination mit Operationen zum Zuge kommen und bei Entzündungen oder bei der Beseitigung von Gallengangsteinen.

Bei uns in der Klinik gibt es eine Praxis für Naturheilkunde, mit der wir eng kooperieren. Sie kommt bei Patienten mit somatoformen Schmerzstörungen zum Tragen. Dahinter verbergen sich körperliche Beschwerden, die nicht auf eine organische Ursache zurückzuführen sind. Dies betrifft Patienten, die erst einmal mit einem Rheuma-Verdacht kommen, der sich dann aber nicht bestätigt. Aber auch Menschen mit einem Reizdarm-Syndrom kann so gut geholfen werden. Die Patienten bleiben in der Regel bei uns stationär und werden von der Praxis mitversorgt. Dabei kommen Blutegel, Akupunktur, Gesprächstherapie etc. zum Einsatz. Die Zahl der Patienten mit somatoformen Störungen nimmt seit Jahren zu. Viele haben einen langen Leidensweg mit vielen Behandlungsstationen hinter sich, ohne dass ihnen geholfen werden konnte.

Ambulanzen und Öffnungszeiten Wir freuen uns auf Sie

Allgemeiner Kontakt
Telefon 03623-350 301
Adresse Reinhardsbrunner Straße 17, 99894 Friedrichroda
Sprechzeiten

Allgemeine Sprechstunde

Gerne können Sie unsere Ambulanz nutzen, um Ihre gesundheitlichen Beschwerden bzw. Ihr Krankheitsbild mit unseren Experten der Abteilung Innere Medizin II persönlich zu besprechen.

 Die Mitarbeiter der Rheumasprechstunde erreichen Sie unter der Telefonnummer 03623-350 302.

Rheumasprechstunde

Termine nach Vereinbarung
Kontakt
Telefon: 03623 350 302
Fax: 03623 350 622

Unsere Fachabteilungsleitung

Unsere Facharztpraxen Im Einsatz für Ihre Gesundheit

Daten konnten nicht geladen werden.
Failed to load data.
Unsere Weiterbildungen Wir geben unser Wissen weiter

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, unseren Mitarbeitenden regelmäßig Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Hierzu führen unsere Ärztinnen und Ärzte und Expertinnen und Experten selbst häufig interne Veranstaltungen durch.

Weiterbildungen